Löschwasserversorgung in Stellberg verbessert

Löschwasserversorgung in Stellberg und Altenhof verbessert

Die unterschiedlichen Brände der jüngsten Vergangenheit haben in der gesamten Region wieder deutlich gemacht, wie wichtig die Löschwasserversorgung vor Ort für eine effektive Brandbekämpfung ist. Dabei kommt auch den Löschwasserzisternen oder auch –teichen eine große Bedeutung zu, wenn nur eingeschränkte Kapazitäten durch die Trinkwasserleitung zur Verfügung gestellt werden können und auch kein Fließgewässer mit ausreichend Wasser erreichbar ist.

Auch in Ebersburg kann durch die Trinkwasserversorgung der OsthessenNetz in einigen Bereichen die erforderliche Kapazität von Löschwasser nicht zur Verfügung gestellt werden, da insbesondere in den höher oder am Rande des Versorgungsgebiet liegenden Regionen die Trinkwasserleitungen aus Hygienegründen kleiner dimensioniert sind oder der Druck insgesamt zur umfangreichen Wasserförderung nicht ausreicht. Bei Einzelhoflagen oder erhöhten Löschwasserbedarf aufgrund der Besonderheit des Gebäudes müssen hier die Bauherren selbst entsprechende Vorsorge treffen. In geschlossenen Ortslagen, wo die Bauleitplanung unserer Gemeinde eine Bebauung gezielt vorsieht, ist die Gemeinde in der Verantwortung, ausreichend Löschwasser sicherzustellen. Aus diesem Grunde wurde vor einigen Jahren bereits eine Löschwasserzisterne bei Oberrod im Ortsteil Ebersberg errichtet.

Im Bereich Thalau wurden bisher der Thalaubach in Ober- und Mittelstellberg sowie der Kohlgraben in Altenhof als Fließgewässer bei der Löschwasserversorgung eingeplant. Die Realität der letzten Jahre hat allerdings gezeigt, dass dies zu einem großen Teil des Jahres mangels ausreichender Wasserführung tatsächlich gar nicht mehr möglich ist. Aus diesem Grunde wurde bereits in Oberstellberg im Zuge eines Kooperationsprojektes ein unterirdischer Löschwasserbehälter mit 30 m³ errichtet. Im Laufe des Novembers kam nunmehr ein weiterer Löschwasservorrat mittels Erdtank in Mittelstellberg (50m³) hinzu. In Altenhof soll auf der Freifläche am ehemaligen Feuerwehrhaus ein weiterer Löschwassertank mit 30m³ noch im Laufe des Dezember 2018 gesetzt werden. Auf diesem Weg wurde die Sicherheit im Brandfall zum Schutze von Haus und Hof der dortigen Bürger verbessert.

Die Gesamtkosten von ca. 30.000,00 € wurden mit 20 % durch den Landkreis Fulda gefördert.

In 2019 sind in Zusammenarbeit mit der OsthessenNetz weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Löschwasserversorgung insbesondere in Weyhers geplant, die ebenfalls vom Landkreis mit 20 % gefördert werden. Ein entsprechender Bewilligungsbescheid wurde am 28. November 2018 durch den Landkreis übergaben.
 

Zurück