Förderung für Wegebaumaßnahmen in Weyhers und Thalau

Förderung für Wegebaumaßnahmen in Weyhers und Thalau

Ausbau ist ein Zugewinn für die Gemeinde

Fulda, 30. Juni 2021. Zwei Wirtschaftswege sollen in der Gemeinde Ebersburg erneuert werden. An der Landstraße 3307 bei Weyhers kamen alle Vertreter zusammen, um sich an Ort und Stelle ein Bild über den Zustand der Wege zu machen. Aber auch, um den Scheck über die Bewilligung von Fördermitteln für die Wegebaumaßnahmen persönlich in Empfang zu nehmen. Die Wege zeigen viele Risse im Asphalt und immer wieder Schlaglöcher oder Unebenheiten auf längerer Strecke, sie einfach neu zu teeren, hätte nicht gereicht, ist man sich einig.

„Die Erneuerung besonders dieser Wege beschäftigt uns wegen ihrer Erschließungsfunktion vieler Einzelhöfe schon länger. Deshalb freue ich mich sehr, dass es mit der Förderung geklappt hat“, so Bürgermeisterin Kram als sie von Anette Detig vom Amt für Bodenmanagement -AfB Fulda den Scheck in Höhe von 458.042,25 Euro in Empfang nahm. Detig, Fachbereichsleiterin für Finanzen, war stellvertretend für die Amtsleitung zum Termin gekommen. Die Gemeinde Ebersburg hatte beim AfB Fulda einen Förder-Antrag für den Bau von Gemeindewegen gestellt und liegt im hessenweiten Ranking auf Platz 1 als förderfähige Gemeinde. „Frau Kram hat den Antrag gut vorbereitet. Einen Vorteil brachte dabei das vorangegangene SILEK-Verfahren in der Gemeinde, durch das im Ranking eine bessere Platzierung möglich ist“, erklärte Detig. Ortsvorsteher Link sieht die Möglichkeit des Wegebaus als Zugewinn für die Landwirte.

Mit dem Fördergeld sollen zwei Multifunktionswege ausgebaut werden. Ein Weg liegt bei Weyhers. Dabei handelt es sich um die Verbindung L3307 Seeshof, Eichhof, Halsbach, der andere Weg führt von Altenhof über die L3258 zur Ziegelhütte. Die Wirtschaftswege wurden im Rahmen früherer Flurbereinigung mit einer Deckenbreite von drei Metern für wesentlich leichtere Fahrzeuge gebaut, als sie heute verwendet werden. Fahrzeugbreite und -gewicht haben auch durch den Einsatz von Lohnunternehmern mit Großfahrzeugen und den benachbarte Biogasanlagen zugenommen sodass die Wege nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entsprechen. Sie sollen dort wo es möglich ist, auf eine Deckenbreite von 3,50 Meter mit seitlichen Banketten ausgebaut werden. Die betreffenden Wege verbinden die unterschiedlichen land- und forstwirtschaftlichen Flurlagen und Ortsteile miteinander. Für Sport- und Freizeitaktivitäten spielen sie genauso eine Rolle wie für Tourismus, für Urlauber und Tagesausflügler. Durch den Ausbau werden sie für alle Nutzerinnen und Nutzer sicherer. „Die Gemeinde Eigentümer der benötigten Flächen und somit wird kein Grunderwerb erforderlich. Für die Flächen, die in Altenhof und Weyhers für den Ausbau der Wege benötigt und somit der Natur entnommen werden, werden aber auch Teile wieder zurückgegeben und entsiegelt“, erklärt Kram.

Auf die Gemeinde kommt jetzt einiges an Arbeit zu. Es wird laut der Bürgermeisterin „ein Mammutprojekt, das in einem Jahr nicht zu schaffen ist“. Drei Jahre wird es dauern, wobei der Großteil der Baumaßnahmen in 2022 erfolgen soll. Die Gemeinde selbst trägt einen Eigenanteil von 221.300 Euro und erhält 70% Förderung.

Das Fördervolumen wurde für die Jahre 2021 – 2023 mit Hilfe des Sonderrahmenplans des Landes Hessen aufgestockt, sodass derzeit rund 2,9 Millionen Euro für ganz Hessen zur Verfügung stehen. Davon kommen 1,2 Millionen von der Europäischen Union und 1,7 Millionen von der Bundesrepublik Deutschland sowie dem Land Hessen.

Von links: Anette Detig, Brigitte Kram, Daniel Herber und Thorsten Link bei der Scheckübergabe, Foto: Amt für Bodenmanagement Fulda

Zurück