Erschließung und Vermarktung von drei neuen Baugebieten

Erschließung und Vermarktung von drei neuen Baugebieten

In der Gemeinde Ebersburg werden aktuell gleich drei Neubaugebiete zeitlich parallel erschlossen und vermarktet. Das ist neben den beginnenden Arbeiten für den An- und Umbau der Kita in Thalau, der energetischen Sanierung des DGH Altenmühle und des BGH Schmalnau, den anstehenden Maßnahmen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an den Gewässern, den anlaufenden Wirtschaftswegebaumaßnahmen, den Planungen für die verschiedenen Radwege, den Ausbau der Landesstraße zwischen Ried und Weyhers u. v. m. ein Kraftakt. Dennoch entwickelt sich die Vermarktung sehr positiv und macht gute Fortschritte. Damit müssen die Grunderwerbs- und Erschließungskosten nur für kurze Zeit vorfinanziert werden. Die Grundstücke wurden bis jetzt zum überwiegenden Teil an Einheimische verkauft. Erfreulich ist es, dass sich auch immer wieder junge Menschen für eine Rückkehr in die Gemeinde entscheiden, die zur Ausbildung oder aus anderen Gründen vorübergehend nicht in Ebersburg wohnten, aber jetzt gerne wieder zurückkehren und hier dauerhaft ein Zuhause schaffen möchten. Aber natürlich freut sich die Gemeinde auch über Neubürger, die sich oft aufgrund eines Arbeitsplatzes in Ebersburg oder naher Umgebung für ein Grundstück in unserer Gemeinde entscheiden.

Baugebiet "Bergacker" als Verlängerung der Pestalozzistraße in Schmalnau

Die Bauarbeiten für die Straße, Abwasseranlagen sowie die Wasserversorgung wurden gemeinsam von der Gemeinde, dem Abwasserverband und der OsthessenNetz an die Fa. Giebel aus Eiterfeld beauftragt, die bereits im April 2021 begonnen hat.  Hier wie auch beim Baugebiet in Weyhers sorgen die extremem Tiefbauarbeiten häufig für Verwunderung der Beobachter aus der Umgebung. In Schmalnau sind die sogenannten „Retentionskästen“ noch vor dem Bürgerhaus gelagert. Diese werden unter der Straße eingebaut, in eine stabile Folie eingeschweißt und dienen der Rückhaltung des Niederschlagswassers, das im betreffenden Baugebiet auf den versiegelten Flächen, also Dach- und Hofflächen sowie der Straße anfällt.  Dieses System ist nicht neu und stellt eine Alternative z. B. zu dem Stauraumkanal dar, der im Baugebiet Hegberg III in Schmalnau verbaut wurde.

Ziel ist es, dass bei Starkregenereignissen das Wasser dort zurückgehalten wird, wo es anfällt und nur in kleinen Mengen an die Bäche und Flüsse abgegeben wird. Auf diese Weise soll an der Verursacherstelle den steigenden Hochwasserrisiken entgegengewirkt werden.

Von den 10 Bauplätzen für Ein- und Zweifamilienhäuser im „Baugebiet Bergacker II“ wurden bereits 3 verkauft. Für die beiden Mehrfamilienhausgrundstücke fehlen derzeit noch Käufer. Parallel dazu wurden weitere drei Bauplätze in dem schon länger bestehenden Baugebiet Hegberg veräußert. Da einige Interessenten sich auf der Warteliste mehrerer Baugebiete in Ebersburg haben vormerken lassen, verzögert sich die Vermarktung derzeit etwas. Es besteht jedoch noch eine Interessentenliste, die weiter abgearbeitet wird.

Baugebiet „Katzenacker II“ in Verlängerung der Straße „Am Bildstock“ in Ried

In Ried befindet sich das einzige Baugebiet mit insgesamt sieben mehr oder weniger ebenen Baugrundstücken. Dies ist bei der Vermarktung der Grundstücke mittlerweile ein bedeutendes Thema. Aufgrund der Mittelgebirgslage weisen die Baugebiete in Ebersburg meist eine Hanglage auf. Demgegenüber werden die Häuser oft ohne Keller gebaut, so dass eine allzu große Hanglage ein Problem darstellt.  Bisher wurden in Ried vier Grundstücke verkauft. Aber auch hier ergeben sich aufgrund von Mehrfachlistungen Verzögerungen bei der Vermarktung, so dass die Interessentenliste noch weiter abgearbeitet wird.

Die Erschließungsarbeiten durch die beauftragte Fa. Herget aus Tann haben nun im Mai ebenfalls begonnen.

Baugebiet „Ziegelhütte II“ in Weyhers

Hier sind die Bauarbeiten schon am weitesten fortgeschritten und die Retentionskästen zur Niederschlagswasserrückhaltung bereits durch die Firma Tika aus Poppenhausen verbaut. Für die Ableitung des Regenwassers über bestehende Wegeseitengräben in die Lütter war eine Leitung erforderlich, die unter der Landesstraße hindurch im Bohrspülverfahren eingezogen wurde. Eine Vielzahl von Internetnutzern aus Weyhers und Dietershausen haben leider sehr konkret Auswirkungen hiervon bemerkt, denn bei den Arbeiten der Spezialfirma wurde am 11. Mai 2021 leider das Glasfaserkabel der Telekom durchtrennt – die Reparaturen dauerten bis zum Folgetag.

Die insgesamt 12 Grundstücke sind bereits alle vergeben. Hier konnte die Liste der einheimischen Interessenten gar nicht vollständig abgearbeitet werden, wobei hier  - wie auch in allen anderen Baugebieten – die Einwohner und jungen „Rückkehrer“ aus allen Ortsteilen gleichberechtigt als Einheimische bei der Grundstücksvergabe gelten.

 

Zurück