Austausch Heizung Gemeindeverwaltung

Austausch der Heizung zum Abschluss der Energetischen Sanierung der Gemeindeverwaltung

Die Bauarbeiten zum Austausch des Lichtfirsts über dem Sitzungssaal der Gemeindeverwaltung Ebersburg wurden im März/April 2020 durchgeführt. Hiermit wird eine wesentliche Verbesserung hinsichtlich Hitzeschutz in den Sommermonaten erzielt (Klimaanpassungsmaßnahme), aber auch Wärmeschutz in den Wintermonaten.

Gleichzeitig wurde im Rahmen einer Klimaschutzmaßnahme die PV-Anlage auf dem Dach verbunden mit einem Stromspeicher zur Eigenversorgung und entsprechender Einsparung Strombezug installiert. Seit 21. April 2020 hat die Gemeinde damit 3.228 kW eigenen Strom produziert, der für den Betrieb der gesamten EDV, Beleuchtung, Warmwasserzubereitung und einiger weiterer Gerätschaften entweder unmittelbar selbst verbraucht oder zeitversetzt über den Stromspeicher entnommen wurde. Der Strombezug aus dem allgemeinen Netz konnte für diesen Zeitraum auf 136 kW reduziert werden.

Im Zuge der Arbeiten am Sitzungssaal wurde außerdem ein Schallschutz installiert, der entsprechende Verbesserungen insbesondere bei Sitzungen mit größeren Teilnehmerzahlen bringen soll. Dies war dann auch Anlass, die alten Leuchtmittel gegen stromsparende LED-Beleuchtung auszutauschen, wobei das vorhandene Schienensystem weiter genutzt wird.

Auf Grund der zunehmend fehlenden Parkplätze an der Gemeindeverwaltung auch im Zusammenhang mit der gegenüberliegenden Grundschule während der Abholzeiten wurden seitlich des Verwaltungsgebäudes noch zwei befestigte Parkplätze hergestellt.

Der von Anfang an geplante Austausch der Heizungsanlage (bisher Öl künftig Holzpellet) war vorübergehend zurückgestellt worden, weil zunächst geprüft werden sollte, inwieweit mit dem Landkreis ein gemeinschaftlicher Wärmeerzeuger für Grundschule, Mehrzweckhalle, Gemeindeverwaltung einschl. Bürgerhaus mit Feuerwehr eingerichtet werden kann. Nachdem seitens des Landkreises hier kein Interesse mehr besteht bzw. dieser den Betrieb nicht übernehmen möchte, wird nunmehr das Konzept für die Gemeindeverwaltung vollständig umgesetzt und im Oktober 2020 nun die Holzpelletanlage in Betrieb genommen. Die kombinierte Klimaanpassungs- und Klimaschutzmaßnahme mit Gesamtkosten von rd. 198.000 € werden jeweils mit 75 % aus Mitteln des Landes gefördert.

Zurück