Allgemeinverfügung zu CoVid-19-Pandemie ab 25.10.2020

„Bitte zeigen Sie Verantwortung“

Landkreis erlässt Allgemeinverfügung zur CoVid-19-Pandemie

Der Landkreis Fulda hat am Freitag, 23. Oktober 2020, eine Allgemeinverfügung im Hinblick auf die CoVid-19-Pandemie erlassen. Die Anordnung basiert auf dem Präventions- und Eskalationskonzept der Hessischen Landesregierung und ist ab Sonntag, 25. Oktober 2020, um 0.00 Uhr in Kraft getreten. Damit reagierte der Landkreis auf die steigenden Infektionszahlen und die Überschreitung der 50er-Marke der 7-Tage-Inzidenz. „Über die Anordnungen hinaus bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger, Verantwortung für sich und andere zu zeigen“, appellieren Landrat Bernd Woide und Vize-Landrat Frederik Schmitt.

Die Allgemeinverfügung beschränkt im Wesentlichen die zulässige Anzahl von Personen bei Zusammenkünften und Veranstaltungen. Das heißt konkret: Bei öffentlichen Veranstaltungen – dazu zählen auch Sportveranstaltungen – ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf 100 begrenzt.

Bei privaten Zusammenkünften in öffentlichen oder angemieteten Räumen ist die Zahl der Teilnehmenden auf 10 begrenzt. Mehr als zehn Personen dürfen es nur dann sein, wenn sie maximal zwei Hausständen angehören.
Für Zusammenkünfte in privaten Räumen wird dringend empfohlen, sich ebenfalls auf zehn Personen bzw. auf Personen des eigenen und eines weiteren Hausstandes zu beschränken.

Zwischen 23 und 6 Uhr ist der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum und die Abgabe von Alkohol untersagt. Das betrifft insbesondere Gastronomie und Tankstellen.

Zur Mund-Nasen-Bedeckung ist in der Allgemeinverfügung Folgendes geregelt: Bei allen öffentlichen Veranstaltungen, in Vergnügungsstätten, in Kirchen und vergleichbaren Räumlichkeiten von Glaubensgemeinschaften sowie bei Trauerfeierlichkeiten muss von den Besuchern eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, auch am eigenen Sitzplatz. Das bedeutet zum Beispiel, dass Besucher von Fußballspielen eine Mund-Nasen-Bedeckung auch während des Spieles tragen müssen.

In der Gastronomie gilt für die Gäste eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in allen Bereichen, außer am Sitzplatz.

Empfohlen wird eine Mund-Nasen-Bedeckung darüber hinaus auf besonders belebten Straßen und Plätzen. 

Kinder unter 6 Jahren müssen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ausgenommen sind ebenfalls Personen, die wegen gesundheitlicher Beeinträchtigung oder wegen einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

Die Allgemeinverfügung vom 23.10.2020 finden Sie hier.

Schon jetzt wollen wir darauf aufmerksam machen, dass im Laufe der Woche die nächste Allgemeinverfügung mit weitergehenden Beschränkungen angekündigt wurde, da die Zahl der Neuinfektionen weiter erheblich angestiegen ist.

Allgemeinverfügung des Landkreises ist am 26. Oktober 2020 schon angepasst worden
Der Landkreis Fulda hat die Allgemeinverfügung von Freitag im Hinblick auf die Überschreitung der 75er-Marke der 7-Tage-Inzidenz angepasst. Ab Dienstag, 27. Oktober, 2020 gilt: Im öffentlichen Raum dürfen sich nur noch fünf Personen oder Personen maximal zweier Hausstände treffen. Auch in gastronomischen Betrieben beschränkt sich die Gruppengröße, die an einem Tisch sitzen darf, auf fünf Personen oder Personen zweier Hausstände. Die übrigen Regelungen der Allgemeinverfügung gelten weiter.


Zurück